IT Begriffe, Buchstabe "D"

Datenbank

Datenbank - darunter ist eine auf Dauer angelegte Datenorganisation zu verstehen. Es handelt sich letztlich lediglich um eine oder mehrere Dateien, in denen Daten - welcher Art auch immer, z.B. Adressen - abgelegt sind. Die Datenbank ist also nur der (Speicher) Ort. Um auf diese Daten zugreifen (lesen, schreiben...) zu können, ist die DBMS (Software) erforderlich, welche üblicherweise eine Abfragesprache (z.B. SQL) zur Verfügung stellt.

Datenbanksprache

Datenbanksprache - dient dem Zugriff auf die Bestände und Strukturen einer Datenbank. Sie ermöglichen in solchen Beständen das Suchen, Löschen, Verändern und Einfügen von Daten in Tabellen (SELECT, DELETE, UPDATE und INSERT) bzw. die Definition, Änderung und Elimination der Tabellen selbst (CREATE, ALTER, DROP). Die in Klammern stehenden Begriffe entstammen der prominentesten unter diesen Sprachen, nämlich SQL, die in nahezu allen RDBMS üblich ist.

Datenorganisation

Datenorganisationen - hier werden alle Verfahren zusammengefasst, die dazu dienen, Daten zu strukturieren, zu speichern und verfügbar zu halten. In relationalen Datenbanken sind die Strukturelemente "Relationen", zwischen denen logische Abhängigkeiten bestehen. Siehe auch "Relationen". Siehe auch "Tabellen".

DBMS

DBMS - Daten Bank Management System. Datenverwaltungssystem, auch kurz DBS genannt. Eine Software, welche Betriebssystemnah Daten in einer Datei verwaltet. Mittels einer üblicherweise standartisierten Abfragesprache (z.B. SQL) können Daten in vielfältiger Form gefiltert ausgegeben werden. Siehe auch RDBMS

DENIC

DENIC - Es handelt sich um die Abkürzung für Deutsches Network Information Center. Es handelt sich dabei um die zentrale Registrierungstelle für deutschsprachige DE (Toplevel) Domains.

DHTML

DHTML - Dynamic HyperText Markup Language, wird browserseitig ausgeführt. DHTML bedeutet Dynamic HTML und ist ein in der Webautorenpraxis verwendeter Begriff. Bezeichnet wird damit das Kombinieren der drei Techniken, HTML, JavaScript, und CSS (Cascading Style Sheets). Damit ist es möglich, Webseiten herzustellen, die dynamische Inhalte aufweisen, sei es dass Menus aufklappen, Texte aufgeblendet werden, Objekte sich bewegen oder ein Formular automatisch Berechnungen durchführt.
DirectX - eine von Microsoft entwickelte Technik, ein Bestandteil für multimediale Anwendungen unter Microsofts Betriebssystem Windows. Aktuell (Stand 2007) ist die Version 10 von Direkt X, welche z.B. auch in Vista enthalten ist. Die Technik stellt Grafikeffekte zur Verfügung, welche die virtuellen Welten von Spielen und Simulationen immer realistischer wirken lassen. Der Kern besteht aus eine Reihe von Softwareschnittstellen.

DLAN

DLAN - Hierbei handelt es sich um eine Technik der Firma devolo. Mit DLAN kann eine Internetverbindung über die normale 230 V Netzstromleitung eines Haushaltes aufgebaut werden. Dazu wird an einem DLAN Gerät der Ethernet LAN Anschluss (z.B. vom DLS Router) angesteckt, und das Gerät in eine Netzsteckdose gesteckt. Ein zweites, drittes, und weitere Geräte werden nun ebenfalls an einem geeigneten Ort - üblicherweise innerhalb des gleichen Haushaltes - in eine Netzsteckdose gesteckt. Dort wird das Internetsignal wieder ausgefiltert, und steht an einer LAN Buchse zur Verfügung. Mit diesem Verfahren wird also das Verlegen von LAN Kabeln vermieden. Gleichzeitig kann auf WLAN verzichtet werden. Zu beachten ist, das die DLAN Adapter sinnvollerweise verschlüsselt werden müssen, da vereinzelt das Signal auch in Nachbarhäuser über die 230 V Netzleitung eindringen kann.

DLP

DLP - Digital Light Processor. Für die Verwendung in TV Geräten oder Beamern. ca. 1997 von Texas Instruments erfunden. Ein kleiner Chip auf dem millionen kleiner Spiegel beweglich montiert sind, lenken Licht derartig um, das damit große Projektionen an Wänden mit hoher Auflösung realisiert werden können.

Domain Parking

Domain Parking - dieser Begriff beschreibt den Umstand, das jemand - wer auch immer, und aus welchen Gründen auch immer - eine Domain (z.B. in der Form www. name. de) nicht mehr benötigt, und daher zum Kauf anbietet. Die Firma www.sedo.de bietet in so einem Fall Unterstützung an. Auf der Domain wird nun ein deutlich sichtbarer Hinweis angezeigt, das diese Seite zum Verkauf angeboten wird. Gleichzeitig wird auf der zu verkaufenden Seite Werbung eingeblendet, welche Werbeeinnahmen erzielt. Das ganze wird von Sedo verwaltet, somit können sich die Chancen erheblich erhöhen, eine Domain vielleicht nahezu kostenlos erworben zu haben, diese aber sehr gewinnbringend zu verkaufen, einfach weil jemandem der Name der Domain gefällt.

DMD

DMD - Digital Micro Device. Digitale Microspiegel Einheit. Für die Verwendung in TV Geräten oder Beamern. Weiterentwicklung des DLP-Chips von Dr. Hornbeck in der Entwicklungsabteilung von Texas Instruments. Dieses System hat eine noch höhere Auflösung und ist für HD TV geeignet.

DOM

DOM - Dokument Objekt Modell. Wurde von der www.w3.org entwickelt. Diese Spezifizierung definiert das "Dokument-Gegenstand-Modell-Niveau 1", eine Plattform - und Sprache - neutrale Schnittstelle , die Programme und Manuskripte gestattet , den Inhalt, Struktur und Stil von Dokumenten dynamisch zu erreichen und aktualisieren. Das Dokument-Gegenstand-Modell stellt einen Standard-Satz von Gegenständen für HTML bereit und XML dokumentiert, wie diese Gegenstände kombiniert und bearbeitet werden können. Verkäufer können das DOM Objekt als eine Schnittstelle zu ihren Daten Strukturen und APIs verwenden, und Autoren können DOM Schnittstellen als Produkt - Beschreibung verwenden.

DRI

DRI - Bereich Bildbearbeitung, der Begriff steht für Dynamic Range Increase, und beschreibt ein Verfahren zum Nachbearbeiten von Bildern. Hintergrund ist, das moderne Digitalkameras auch heute noch Probleme damit haben, extrem hohe Kontraste aufzunehmen. Helles wird überbelichtet, dunkles wird unterbelichtet. Das Ergebnis ist einfach nicht so, wie das menschliche Auges es hinbekommt. Mittels eines DRI fähigen Bildbearbeitungsprogrammes wird das Bild entsprechend nachbearbeitet. Dabei wird mit mehreren Ebenen gearbeitet (siehe auch www.fotocommunity.de oder www.digitalkamera.de jeweils den Begriff dort mit Sucheingabe suchen)

DRM

DRM - Digital Rights Management = digitale Rechteverwaltung. Es handelt sich um eine Reihe von Kontrollmechanismen, mit denen geistiges Eigentum in digitaler Form (Musik, Bilder, Filme...) vor unrechtmässigen Zugriff geschützt werden sollen. Dies kann in der Praxis auf Abspielgeräten aber auch zu Inkompatibilitäten und Abspielfehler führen.

DRM - Digital Radio Mondiale, digitales Hörfunksystem, ursprünglich für AM Hörfung, jetzt aber auch für FM weiter entwickelt. Da nur ein Programm pro Frequenz übertragbar ist, weil kein Multiplexsignal verwendet wird (soll nachgrüstet werden), soll dieses System für den schrittweisen Umstieg von analog UKW auf digital UKW Rundfunk eingesetzt werden. Dabei soll MPEG 4 als Datenreduktionssystem verwendet werden.

Drag an Drop

Diese englischen Begriffe bezeichnen das unter grafischen Benutzeroberflächen, bzw. grafischen Betriebssystemen (Windows, Linux, MacOS...) übliche Verfahren, ein Objekt (eine Datei, ein Dokument, eine Option...) mittels der Maus von eine Stelle auf die andere Stelle innerhalb des Bildschirmes verschieben zu können.

DSL

DSL - Digital Subscriber Line (DSL) (englisch für Digitaler Teilnehmeranschluss) bezeichnet eine Reihe von Übertragungsstandards der Bitübertragungsschicht, mit der Daten mit hohen Übertragungsraten (bis zu 210 Mbit/s) über einfache Kupferleitungen wie die Teilnehmeranschlussleitung gesendet und empfangen werden können. Das ist eine wesentliche Verbesserung gegenüber Telefonmodems- (bis zu 56 kbit/s) und ISDN-Verbindungen (mit zwei gebündelten Kanälen 128 kbit/s).

Siehe auch ADSL, SDSL, VDSL

DVI

DVI - Digital Visual Interface. Monitoranschlussbuchse, welche den üblichen Grafikkartenanschluss (VGA / SVGA) ersetzen soll.

DVB, DVB-S, DVB-T, DVB-C

DVB - Digital Video Broadcast. Digitales Fernsehen. Beispiel => DVB-C Receiver (C=Cable) für den Anschluss am Kabelnetz, oder DVB-S Receiver (S-Sat) für den Anschluss an mit digitalen LNCs ausgestattete SAT Antennen, und... ...DVB-T, für den Empfang von digitalen (T-Terrestrisch, erstgebunden) Fernsehprogrammen, die über Funktürme abgestrahlt werden. Seit einiger Zeit ist auch...

...DVB-H (für Handytelefone) möglich. Dieser soll bereits Anfang 2008 flächendeckend möglich sein.

DVR-TV

DVR-TV - Digital Video Recorder Tele Vision. Ein Fernsehgerät, üblicheweise auf Basis eines Flachbildschirmes (siehe auch LCD), welches mit einem Festplattenrecorder ausgestattet ist. Auf diese Weise können unter anderem auch Sendungen zeitversetzt angesehen werden.