Der erste Computervirus

Der erste Computervirus kam 1983

24.05.2011 - BMMH - ob ein Computer krank werden kann, fragte sich 1983 - also vor rund 28 Jahren - Fred Cohen. Damals gab es noch keine E-Mail, man schrieb sich schlicht und ergreifend Briefe per "normale Schneckenpost". Und in den Büros gab es praktisch noch keine Computer, dort ratterten Schreibmaschinen, statt PC Tastaturen.

Wer hat den ersten Computervirus "erfunden"?

Fred Cohen, Doktorand in Los Angeles an der California Uni, wollte zeigen, dass ein Rechner durchaus auch von einem Virus befallen werden kann. So schrieb er als erster ein funktionsfähiges "Programm", dass sich selber fortpflanzen, also kopieren konnte. Er ahnte, dass seine Entdeckung gefährlich ist, hatte selber freilich aber keine bösen Absichten. Das seine Entdeckung jedoch eine solche kriminelle Entwicklung nehmen würde, hatte er nicht für möglich gehalten.

Als Cohen Computerviren definierte, hatte er deren Vorbilder aus der Biologie im Hinterkopf: es handelt sich - so Cohen - um Programme, die mittels Kopier- und Veränderungsfähigkeiten andere Programme infizieren können. Cohen weiter; ohne das der Computerbenutzer es zunächst bemerkt, können so diese elektronischen "Erreger" die Kontrolle des Systems übernehmen, oder zumindest teilweise blockieren oder verändern.

Heute steht diese Art der Definition für ein hoch gerüstetes Arsenal schädlicher Software, die schlicht kurz "Malware" bezeichnet wird. Das Wort bedeutet so viel wie "fehlerhafte Software", bzw. auch "schädliche Software". Diese verursacht auf der einen Seite einen gigantischen Schaden, nicht nur bei Firmen, sondern auch bei Privatleuten, auf der anderen Seite lebt aber auch eine ganze Industrie von Antivirenprogrammenherstellern davon.

Damals ging es genauso wie heute im Prinzip darum, die Kontrolle über den PC zu bekommen. Doch heute mit völlig anderen Absichten. Seinerzeit ging es nur um "Schabernack", heute geht es um viel Geld. Heute denken die Täter marktorientiert. Sie wollen Bankkonten plündern, Aktiendepots ausräumen, oder ebay Konten für Geldwäsche nutzen. Teilweise sind mafiöse Banden am Werk. Jeden Monat kommen heute unglaubliche 500000 neue Schädlinge mit Variationen im Quellcode hinzu. Ein "Impfstoff" gegen diese Seuche ist nicht in Sicht. Man muss sich das mal vor Augen halten; die Branche der Virenentwickler ist mächtig, und kann teilweise die allerbesten Programmierer / Informatiker bezahlen, um Viren schreiben zu lassen.

Weiterführende Links