DNS-Changer wütet bald

Blue Monday, Black Monday: DNS Changer wütet

10.05.2012 - BMMH - der 09.07.2012 könnte für viele Windows Benutzer ein schwarzer Tag werden. Fast 300.000 PC mit Windows Betriebssystem sollen betroffen sein. Seit mehreren Monaten ist die Schadsoftware / Trojaner im Umlauf und bekannt. Intensiv wird davor gewarnt. Doch ob das besagte Datum im Juli tatsächlich zu einem Desaster wird - für wem auch immer - bleibt abzuwarten. Vorsicht ist allemal geboten!

Was bewirkt die Schadsoftware?

Ist der Rechner befallen (mit DNS-Changer Schadsoftware / Virus) wird vermutlich der Internetzugriff stark eingeschränkt sein. Möglicherweise wird man auf fremde Websites weiter geleitet, z.B. um von dort weitere Daten vom PC abgreifen zu können. Nach aktuellem Kenntnisstand sind in Deutschland noch immer über 100.000 PCs betroffen, also befallen. Der Virus wirkt nicht nur auf Rechnern mit Windows Betriebssystemen, sondern z.B. auch auf MacOS Rechnern.

Was ist zu tun?

Dringend den PC überprüfen. Dazu wurden von seriösen Firmen und Organisationen Websites (siehe unten die Linkauflistung) eingerichtet. Diese Seiten ruft man auf, und innerhalb Sekunden erfolgt entweder eine Entwarnung (grüner Balken, siehe folgendes Bild) oder eben ein Warnhinweis. Falls eine Infektion festgestellt wurde, zeigt die Website normalerweise auch Empfehlungen an, wie nun vorzugehen ist, um den Virus loszuwerden. Wichtig ist, dass vor dem Test bei den Netzwerkeinstellungen des Browsers evlt. eingerichtete Proxiserver deaktiviert werden.

So sollte sich der Test am Bildschirm zeigen

Wer steckt dahinter?

Bereits im Nov. 2011 hatten US Ermittlungsbehörden mehrere Esten festgenommen, welche mit der Software Internetnutzer auf andere Websites umleiten wollten, bzw. umgeleitet haben. Angeblich sollen die Verdächtigen eine zweistellige Millonensumme erbeutet haben. Der verwendete Schädling hatte die Netzwerkkonfiguration des PC so manipuliert, das Anfragen unbemerkt auf andere Websites umgeleitet wurden. Die US Bundespolizei hat von Ihren IT Experten daraufhin selber spezielle Serverseiten eingerichtet, an die befallene Rechner Ihre Anfragen senden konnten, um gereinigt zu werden. Das Betrugssystem wurde praktisch zerschlagen, und manche Server der Polizei die für diesen Zweck eingerichtet wurden, sind bereits wieder deaktiviert worden.

Wenn wie oben beim Aufruf der Website www.dns-ok.de ein grüner Balken angezeigt wird, ist alles in "Butter". Falls nein, erfolgt eine Warnmeldung. Dann ist Ihr Rechner leider infiziert. Es ist wichtig, den Rechner (PC) virenfrei zu halten. Falls Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich ggf. an uns (BMMH).

Weiterführende Links